Aktuelles



Neue Beiträge
per Email erhalten:

Zugestellt von FeedBurner



Newsfeeds

Newsfeed ehrenamtmanagement.com Aktuelles
Newsfeed ehrenamtmanagement.com Termine

Online-Datenbank

Engagement-Datenbank Hamburg: engagement-hamburg.de

Projekt-Seiten

FreiwilligenBörseHamburg - Banner Job-Cafe Billstedt Filmfestival Hamburg Dialoge im Stadtteil www.engagement-hamburg.de Hausaufgabenhilfe durch Bürger helfen Bürgern e.V. - SC VW Billstedt
Diesen Beitrag bookmarken:
Bookmark bei: Mr. Wong Bookmark bei: Webnews Bookmark bei: Icio Bookmark bei: Oneview Bookmark bei: Linkarena Bookmark bei: Favoriten Bookmark bei: Seekxl Bookmark bei: Kledy.de Bookmark bei: Publishr Bookmark bei: BoniTrust Bookmark bei: Power Oldie Bookmark bei: Bookmarks.cc Bookmark bei: Favit Bookmark bei: Bookmarks.at Bookmark bei: Newsider Bookmark bei: Linksilo Bookmark bei: Readster Bookmark bei: Folkd Bookmark bei: Yigg Bookmark bei: Facebook Bookmark bei: Reddit Bookmark bei: Simpy Bookmark bei: Yahoo Bookmark bei: Google


Kate Amayo, wir drücken die Daumen!

Kate Amayo, wir drücken die Daumen und hoffen, dass Du uns mit Deinem Engagement noch lange, lange erhalten bleibst!

Team FreiwilligenBörseHamburg

Wirtschaftssenator gegen Abschiebung von Kate Amayo

Die 20-jährige Afrikanerin habe es durch ihre Qualifikationen verdient, in Deutschland zu bleiben, so Wirtschaftssenator Ian Karan.

Kate Amayo und Ian Karan

Wirtschaftssenator Ian Karan (parteilos) hat sich dafür eingesetzt, dass die von Abschiebung bedrohte Kate Amayo (20) in Deutschland bleiben darf: "Da muss ich nicht lange nachdenken. Wir beklagen uns, dass es einen Mangel an qualifizierten Mitarbeitern gibt, und hier ist eine junge Dame, die ist vor fünf Jahren nach Hamburg gekommen, die spricht besser Deutsch als ich, die hat eine Abiturnote von 1,8 und die Möglichkeit, Chemie zu studieren. Da frage ich mich, warum wir im Ausland um talentierte Mitarbeiter werben, wenn schon Talente hier im Lande vorhanden sind, die wir nur entdecken und denen wir eine Chance geben müssen“, sagte Karan, der selbst vor 40 Jahren aus Sri Lanka eingewandert war. "Meine Antwort ist ganz klar: Die Dame hat es verdient, hier zu bleiben, auch um ein Beispiel für andere Migranten zu sein“, sagte der Senator.

Die junge Frau aus Ghana war 2005 illegal nach Deutschland eingereist. Obwohl sie in Hamburg das Abitur mit der Note 1,8 schaffte und die Zusage hat, in Halle ein Studium aufnehmen zu können, will die Hamburger Innenbehörde Kate Amayo abschieben. Am Donnerstag entscheidet die Härtefallkommission der Bürgerschaft, ob sie die Innenbehörde darum bittet, den Beschluss zu revidieren.

Lesen Sie dazu auch den Abendblatt-Bericht:

Ein fast normaler Montag im Leben der Kate Amayo

Es ist eigentlich ein normaler Montag für Kate Amayo, er beginnt mit leeren Milchtüten. Die sind praktisch, man kann ein Loch reinschneiden und ein Teelicht hineinstellen, schon hat man eine Laterne, wenn die Tage wieder richtig dunkel werden. Darauf freuen sich die Kinder, die im Kreis sitzen, ihre Finger in Farbe tunken und die Pappe bemalen. Wann der Laternenumzug denn sei, fragt sie. Im November, antwortet eine Betreuerin.

"Ach, schade, da bin ich ja gar nicht mehr da", sagt die Ghanaerin nur. Sie berührt ein Mädchen am Arm, das etwas zu forsch rumpanscht mit der Fingerfarbe. "Hey, das ist nicht richtig, was du machst. Sonst musst du auf die Couch." Mit einigen Kindern müsse man auch mal streng sein, sagt sie. Und die kleinen Jungs und Mädchen strahlen diese dunkelhäutige Frau an, die einmal Kinderärztin werden will.

+++ Kommentar: Erschreckende Sturheit +++

Seit sie im Juni ihr Abitur mit der Gesamtnote 1,8 bestand, arbeitet Kate Amayo zweimal in der Woche ehrenamtlich in der Kita der Arbeiterwohlfahrt in Allermöhe. Sie tanzt, singt und bastelt. Leiterin Birgit Maron hat noch bis gestern gedacht, ihre geschätzte Mitarbeiterin würde am Freitag nur deshalb gehen, weil sie ihr Studium in Halle beginnen will. Sie wusste nicht, dass am Donnerstag die Härtefall-Kommission über ihre Abschiebung entscheidet. "Mensch, das musst du uns doch sagen", sagt die resolute Kita-Leiterin. Kate sei eine, die gerne gebe. "Bei ihr steht das Ego nicht im Vordergrund."

Noch am selben Tag fordert auch der Landesvorstand der Arbeiterwohlfahrt, die 20-Jährige nicht abzuschieben. Kate Amayo sei ein "Vorbild für bürgerschaftliches Engagement". Solche Vorbilder brauche die Stadt dringend - für die vielen Migranten, die sich so integrieren wollen, wie es von ihnen gefordert werde.

Als ihr Dienst in der Kita vorbei ist, bleibt erst mal nicht viel Zeit für Kate Amayo, ihr nächster Termin ist ja schon nachmittags. Aber genug, um trotz allem auch mal an ihre Frisur zu denken.

Als sie in der Bahn sitzt, zur einstündigen Fahrt zu ihrem Zuhause in Rahlstedt, liest ein Mann gegenüber Abendblatt. Den Artikel mit ihrem großen Foto drüber. Der Mann sieht sie an, schaut wieder aufs Foto, ist irritiert. Kate blickt zu Seite und muss ein bisschen grinsen. Gut, dass sie sich ihre Zöpfe hat glätten lassen, denkt sie. Gestern wurde sie auf der Straße kaum erkannt, und das will sie auch nicht.

Das seien schließlich auch andere Dinge, an die sie denken müsse, sagt Kate Amayo. Jemand muss am Freitag ihren Schlüssel für die Wohngemeinschaft in Halle abholen. Dort will sie ja während ihres Studiums leben, eher deutsch, wie sie sagt, wo die Mädchen Zeit zum Lernen haben und nicht immer putzen sollen.

Die Sultan-Ahmed-Moschee in Istanbul ist ein sakrales Meisterwerk. In Billstedt ist die gleichnamige Moschee ein schmuckloser Backsteinbau, bei dem das Innere zählt. Man muss sich die Schuhe ausziehen, und Sozialsenator Dietrich Wersich (CDU) dürfte sich sehr dafür interessieren, was dort im Keller geschieht. Dort sitzen Schulkinder und lassen sich bei ihren Hausaufaufgaben helfen. Unterstützt von der Freiwilligen Börse und dem Senatsprojekt "Nachbarschaft verbindet". Auch Kata Amayo, die evangelische Christin, kommt hierher. Und Iris Witzke, Sekretärin im Ruhestand, die helfen will.

Aber jetzt weint sie. "Wir brauchen Kate", sagt sie. Wer außen stehe, habe keine Ahnung, wie schwer es sei für Kinder aus vielen ausländischen Familien, gut in der Schule zu werden. Dass ist eigentlich auch Kate Amayos Geschichte, die nächtelang für ihr Abi paukte. Aber nun tröstet sie Frau Witzke, holt ein Taschentuch. Die Schüler schlagen auf die Tische und rufen: "Kate! Kate!" Das ist dann doch etwas viel. "Ich hau mal ab", sagt sie. Draußen, vor der Moschee, verschwindet sie auf der Treppe zur U-Bahn. Zu einer Fahrt in Gedanken, die nur sie kennt.

Gelesen im Hamburger Abendblatt

Eingetragen am: 28.09.2010 - 19:39 Uhr unter allgemein


Zurück
 
top